Fährtenarbeit

Ein wirklich spannender Sport ist die Fährtenarbeit.

 

Hierbei leisten die Hunde erstaunliches und verfolgen hochkonzentriert eine, je nach Prüfungsstufe vor Stunden, gelegte Fährte. Es gilt den Fährtenverlauf mit Winkeln, Bögen, Geländewechsel und Verleiterspuren auszuarbeiten, Gegenstände zu finden und zu verweisen.

 

Die Länge der Fährte und Anzahl der Gegenstände steigt mit dem Schwierigkeitsgrad der Prüfung. Während bei der FPr. 1 über eine Länge von 300 Schritt nur 3 Gegenstände gefunden werden müssen, sind es bei der FH 2 1800 Schritt und ganze 7 Gegenstände.

 

Bei dieser anspruchsvollen Arbeit orientiert sich der Hund an Bodenverletzungen und Bodenverdichtungen, die durch Fußspuren des Fährtenlegers entstehen. Durch nicht beeinflussbare Faktoren wie z. B. Hitze, Trockenheit, Regen oder Wind ist jede Fährte anders und nicht vorhersehbar.

 

Zudem kann die Fährtenarbeit rasseunabhängig von klein bis groß durchgeführt werden und bietet besonders für erkrankte Hunde oder Senioren eine tolle gelenkschonende Beschäftigung.